Deutsche Texte der Rolling Stones

Willkommen bei den deutschen Rolling Stones Texten von Werner Apitz!
Wenn Sie für sich selbst Musik machen oder eine Band gegründet haben, besteht hier die Möglichkeit bisher unveröffentlichte Texte im Repertoire aufzunehmen. Die CD´s der Rolling Stones sind geordnet in der Reihenfolge ihres Erscheinens auf Langspielplatte. Zuerst können sie eine Liste mit dem Titel der Original-LP und den englischen sowie den dazu entsprechenden bisher von mir geschriebenen deutschen Liedern einsehen. Klicken Sie dafür auf den Navigationspunkt "Liedertexte".

Die Liedertexte bleiben mein Eigentum. Für Live Auftritte werden von mir keine Gebühren erhoben. In diesem Fall bitte ich um eine vorab Information. Nutzen Sie bitte dazu das Kontaktformular. Sollten Sie beabsichtigen  meine Lieder zu veröffentlichen, zum Beispiel bei einem Verlag oder auf Tonträger, wird Ihre Mitteilung an mich verbindlich erforderlich.

Wenn Ihnen diese Webseite zusagt, interessiert Sie bestimmt auch meine Webseite mit deutschen Liedertexten von anderen Interpreten außer den Rolling Stones: www.deutsche-liedertexte.de

Bandgeschichte von The Rolling Stones

1961–1967

Ende Oktober 1961 trafen sich Mick Jagger und Keith Richards auf dem Bahnsteig in Dartford in der Grafschaft Kent. Jagger war auf dem Weg zur London School of Economics und wartete auf den Zug nach London. Richards wollte ebenfalls nach London, zum Sidcup Art College. Die beiden kannten sich aus früheren Schuljahren. Jagger trug Schallplatten von Chuck Berry und Muddy Waters unter dem Arm, und sie stellten fest, dass sie die Begeisterung für diese Künstler teilten. Sie verabredeten sich, um Musik zu hören und Rock ’n’ Roll und Blues zu spielen.

Im März 1962 besuchten Mick Jagger und Keith Richards erstmals einen Jazzclub in Ealing, in dem der Bluesmusiker Alexis Korner mit seiner Band Blues Incorporated auftrat. Am 7. April 1962 jammten sie auf der Bühne des Jazz-Clubs in Ealing mit Alexis Korner. Über Korner lernten sie den aus Cheltenham stammenden Gitarristen Brian Jones kennen.

Brian Jones bemüphte sich im Juni 1962 intensiv darum, zusammen mit dem Pianisten Ian Stewart eine eigene Band zu gründen. Er sprach mit Mick Jagger, der Interesse bekundete, in die Band einzusteigen, sofern seine Freunde aus Dartford Keith Richards und Dick Taylor auch dabei wären. Dagegen gab es keine Einwände, so dass sie sich daran machten, ein Repertoire von R&B-Songs einzuüben.

Alexis Korners Blues Incorporated spielten inzwischen zweimal wöchentlich im Londoner Marquee Club. Aufgrund eines Aufnahmetermins bei der BBC mussten sie einen für Donnerstag, den 12. Juli 1962 vereinbarten Auftritt absagen. Als Ersatz vermittelte Alexis Korner die Band um Brian Jones. In der Besetzung Mick Jagger, Keith Richards, Brian Jones, Dick Taylor, Ian Stewart und Tony Chapman kamen die Rolling Stones deshalb an diesem Abend zu ihrem ersten Auftritt im Marquee Club.

Dick Taylor verließ Ende 1962 die Rolling Stones und wurde durch den Bassisten Bill Wyman ersetzt. Auch der Schlagzeuger Tony Chapman schied aus. Im Januar 1963 nahm Charlie Watts, den Jones, Jagger und Richards bereits als Mitglied von Alexis Korners Blues Incorporated kannten, die Stelle des Schlagzeugers bei den Rolling Stones ein. Den ersten Auftritt in dieser Formation hatten die Stones am 14. Januar 1963 im Flamingo Jazz Club in Soho. Inzwischen nannten sie sich "The Rolling Stones".

Der erste Manager der Stones, Giorgio Gomelsky, ließ die Gruppe in seinem Crawdaddy Club auftreten, der für die nächsten acht Monate zu ihrer Basis wurde. Andrew Loog Oldham, der ehemalige Pressesprecher der Beatles, verschaffte der Band einen Schallplattenvertrag bei Decca und wurde ihr neuer Manager. Noch vor der Veröffentlichung der ersten Single "Come On", einer Komposition von Chuck Berry, am 7. Juni 1963, sorgte Oldham dafür, dass Ian Stewart nicht länger Mitglied der Band blieb... Andrew Loog Oldham wollte die Stones als „böse“ Version der Beatles aufbauen und stilisierte sie anfangs als „Droogs“, jugendlicher Kriminelle...

Nach einem Treffen mit John Lennon und Paul McCartney, die zu einem Stones-Auftritt im Crawdaddy Club in Richmond kamen, überließen diese den Stones ihre Komposition "I Wanna Be Your Man". Dieses Stück erschien am 1. November 1963 als zweite Single der Rolling Stones. Am 17. Januar 1964 wurde die EP "The Rolling Stones" veröffentlicht.

"Not Fade Away", eine Komposition von Norman Petty und Buddy Holly, war die nächste Single. Sie wurde am 21. Februar 1964 in Großbritannien herausgebracht. "Not Fade Away" war auch die erste Veröffentlichung (9. März 1964) der Stones in den USA.

Die erste Langspielplatte The Rolling Stones wurde am 26. April 1964 herausgegeben. In den USA erschien die LP unter dem Titel "England’s Newest Hitmakers" am 10. Mai 1964.

Vom 6. bis 20. Juni 1964 absolvierten die Stones ihre erste USA-Tournee und nahmen auch erstmals Songs in den Chess-Studios in Chicago auf. Zum Tourneestart wurde in den USA die Eigenkomposition "Tell Me" als Single veröffentlicht. Jagger und Richards benutzten als Autoren dafür erstmals die Pseudonyme Nanker und Phelge.

Mit der am 26. Juni 1964 veröffentlichten Single "It’s All Over Now" gelangten die Stones erstmals in Großbritannien an die Spitze der Hitparade. Eine weitere EP erschien am 14. August 1964 unter dem Titel "Five by Five" mit folgenden Stücken: "If You Need Me", "Empty Heart", "Confessin the Blues", "2120 South Michigan Avenue" (benannt nach der Adresse von Chess Records in Chicago) und "Around and Around". In Großbritannien gab es für diese EP 200.000 Vorbestellungen.

Aus Gründen der Vermarktung wurden Jagger und Richards von ihrem Manager Oldham angehalten, vermehrt eigene Lieder zu verfassen. Anfangs komponierten Jagger und Richards fast ausschließlich Balladen wie "As Tears Go By", das, von Marianne Faithfull gesungen, Mitte 1964 zu einem Top-10-Hit in Großbritannien wurde. Dieses Stück wurde 1965 unter dem Titel "Con le mie lacrime" von den Stones auch auf italienisch eingespielt und in Italien veröffentlicht.

Die nächste Single, das Bluesstück "Little Red Rooster", war eine Coverversion und stammte im Original von Willie Dixon. Es ist geprägt durch das Spiel von Brian Jones auf der Slide-Gitarre und Mick Jaggers Mundharmonika.

Ihr erstes selbstverfasstes Lied, das in England die Hitparade anführte, war die am 26. Februar 1965 veröffentlichte Single "The Last Time", die sich allerdings nahe an den Gospel "This May Be the Last Time" anlehnt, der zuerst 1954 von "The Staple Singers" aufgenommen wurde und später (1957) ein großer Hit der "Blind Boys of Alabama" war. Es folgte (I Can’t Get No) "Satisfaction". Damit schafften die Stones den weltweiten Durchbruch (Platz 1 in Großbritannien und den USA). Im gleichen Jahr erreichte mit "Get Off Of My Cloud" (22. Oktober 1965) ein weiteres Stück den ersten Platz in den britischen und den US-Charts.
[Quelle: Wikipedia]

Die Plattenfirma Decca behielt nach der Trennung von den Rolling Stones die Rechte aller bisher veröffentlichten Songs. Damit waren die Rolling Stones fast mittellos. Als Ausgleich für entgangene Tantiemen und aus Spaß an der Sache zeichneten sich die Rolling Stones durch viele Live Konzerte aus, was bis heute anhält.
Übrigens, als am 15. September 1965 bei einem Konzert der Rolling Stones in der Berliner Waldbühne das Mobilar zerhackt wurde, war ich nicht dabei. Ich war verhindert.

Wer mehr über The Rolling Stones für die Zeit nach 1967 erfahren möchte, loggt sich ein bei Wikipedia.